Berufsorientierung


Ab 1.10.17 ist bei uns Frau Karnatz als pädagogische Unterrichtshilfe für ein Jahr beschäftigt. Sie wird in ausgewählten Klassen und Unterrichtseinheiten der Fachlehrerin, dem Fachlehrer zur Seite gestellt. Damit wird eine individuelle Förderung im Unterricht noch besser gelingen.

 

Am 1.11.17 tritt Frau Wargel als Schulsozialrabeiterin an unserer Schule ihren Dienst an. Wir sind sehr froh, das uns dies nun nach jahrelangem Bestreben endlich gelungen ist.


Zum 2. Mal auf der Döbelner Ausbildungsmesse „Schule macht Betrieb“

 

 

 

Begrüßung mit einem Trommelwirbel: Schüler/innen unserer Schule und die Musiklehrerin, Frau Neumann, begrüßten gegen 10 Uhr die ersten Messebesucher mit einem kräftigen Trommeln am Eingang des „WelWel“. Dann strömten bis 15 Uhr sehr viele Schüler mit ihren Eltern und weitere Gäste (mehr als 2100 laut DAZ) in die Halle, um Berufe zu suchen, Kontakte zu knüpfen, Praktika zu vereinbaren oder schon den Lehrvertrag zu unterschreiben.

 

Inmitten von Firmenständen präsentierte sich die Pestalozzi-Oberschule Hartha mit einem gemeinsamen Stand mit der Oberschule Waldheim und der Peter-Apian-Oberschule Leisnig. Neben Informationen zu unserem Schulprogramm, BO-Konzept, Praxisberaterprojekt u. a. gab es für paar interessierte Schüler/innen Auskünfte und Info-Material zur Thematik „Lehrer werden“. Mit dem Dank für den Besuch am Stand kam durch uns die Einladung an diese Jugendlichen, unsere Schule zum näheren Kennenlernen des Lehrerberufs zur Woche der offenen Unternehmen vom 13.-18. März 2017 zu besuchen.

 

Schulleiterin, Frau Wilde, und einige Lehrer/innen waren in der Messehalle unterwegs, um Firmen für den „Praxistag“ der Klasse 9 zu gewinnen. Diese Initiative von Schule und Unternehmen verfolgt vor allem das Ziel, die gemeinsame Zukunft in der Region zu gestalten.

 

Durch die sehr gute Vorbereitung und Motivation der Schüler sowie der Eltern auf den Messebesuch können wir eine positive Bilanz ziehen:

 

Aus der 10. Klasse kamen 89 % der Schüler, um nun endgültig die Berufsentscheidung zu treffen, den Ausbildungsbetrieb zu finden. Eine Schülerin konnte sogar schon ihren Lehrvertrag unterzeichnen. Die Klassen 7 und 8 waren mit 39 % bzw. 48 % dabei. Diese Jugendlichen haben von ihrer Praxisberaterin, Frau Schönfeld, für die Messestandbesuche Empfehlungen und Vorschläge erhalten, die aus der Potenzialanalyse, den Berufswahltests und den Befragungen zu Berufsinteressen resultieren.

 

Die Schüler/innen werden nun ihren sog. Laufzettel zum Messebesuch im Berufswahlpass dokumentieren und in Kürze die Teilnahmebescheinigung an „Schule macht Betrieb“ in die Hand bekommen.

 

Und wir holen schon jetzt den Terminplaner für nächstes Jahr raus: Am 23.09.2017 sind wir auf der 3. Berufsmesse „Schule macht Betrieb“ wieder dabei.

 

 

 

Gudrun Schönfeld

 

Praxisberaterin

 


Siebtklässler fragen sich: Worin liegen meine überfachlichen Stärken?

 

 

 

In der Teamfähigkeit, Problemlösefähigkeit, informationstechnischen Fähigkeit, im Arbeits-tempo oder in anderen Fähigkeiten!?

 

26 Schüler/-innen der 7a und 3 Schüler/-innen der 8a haben in der Woche vom 29.08.2106 bis zum 02.09.2016 am Potenzialanalyseverfahren teilgenommen. Praxisberaterin Frau Schönfeld und ihre Tandempartnerin Frau Henschel haben bei der Erledigung standardi-sierter Einzel- und Gruppenaufgaben, z. B. Auto, Werbeplakat, Zettelbox, die überfachlichen Fähigkeiten in vier Kompetenzfeldern erfasst.

 

Auf der Grundlage der so gewonnenen Ergebnisse wird jetzt für jede Schülerin und jeden Schüler ein individuelles Kompetenzprofil erstellt. Diese wird vor den Herbstferien im persönlichen Gespräch mit der Praxisberaterin ausgehändigt und besprochen. Lehrkräfte, Schüler/-innen und Eltern sowie mögliche weitere an der Förderung beteiligte Partner erhalten so eine gemeinsame Kommunikationsgrundlage, um ein abgestimmtes Förder-handeln entwickeln und vereinbaren zu können. Die individuellen Kompetenzprofile helfen den Schülerinnen und Schülern, realistische Vorstellungen von Berufswahlmöglich-keiten zu entwickeln und die individuelle Förderplanung fortzuschreiben.

 

Nach den Herbstferien werden Jugendliche, Eltern, Praxisberaterin, Frau Schönfeld, und Klassenlehrerinnen Frau Pelz und Frau Neumann gemeinsam das aus dem Verfahren ermittelte Profil besprechen. Förderziele und Fördermaßnahmen werden erarbeitet und ein Entwicklungsplan erstellt. Das Kompetenzprofil, als wichtigstes Element der Berufsweg-planung, zeigt Fähigkeiten und Talente der Schüler/-innen auf, die ein Zeugnis nicht abbilden kann. Das Profil dient als Instrument, Berufsvorstellungen zu entwickeln, die den Stärken der der Jugendlichen besonders entsprechen.

 

 

 

Gudrun Schönfeld

 

Praxisberaterin

 


Der BIT der Oberschulen 2106 – ein besonderer Erfolg

 

Was war so besonders? Nach den gelungenen Veranstaltungen der letzten Jahre in der Pestalozzi-Oberschule Hartha war der erste gemeinsame Berufs-Informations-Tag (BIT) mit der Oberschule Waldheim am 16. Jan. 2016 ebenso ein voller Erfolg. Aufwand und Nutzen wurden hierbei für beide Seiten, also für Schulen und Wirtschaft, gebündelt.

Weit über 100 Unternehmen und Einrichtungen waren eingeladen. 33 Firmen sind gekommen – aus den Schulorten Hartha und Waldheim selbst, weiterhin aus Döbeln, Erlau, Geringswalde, Hainichen, Hoch-weitzschen, Mittweida, Mochau, Oederan, Rochlitz und Roßwein und sogar aus der Landeshauptstadt Dresden. Die anwesenden Firmen haben fast alle Berufsbereiche – vom Bau bis zur Wirtschaft & Verwaltung – vertreten.

 

Der BIT war und wird zukünftig die beste Gelegenheit für unsere Schüler (7. – 10. Klasse) und ihre Eltern, sich bei Fachleuten direkt über die Vielfalt der Berufsbilder, die Ausbildung, das Studium und die Karrieremög-lichkeiten zu informieren – und das am Wohnort bzw. in unmittelbarer Wohnortnähe, in kurzer Zeit (9-12 Uhr) sowie auf ca. 1100 m2 Fläche in der HarthArena konzentriert.

Nach der Eröffnung um 9 Uhr füllte sich die Mehrzweckhalle im Nu. An manchen Informationsständen war Anstehen in der „Schlange“ und Warten angesagt, um mit den Experten ins persönliche Gespräch zu kommen und/oder etwas Praktisches auszuprobieren. Über 60 duale und Studien-Berufe – von Altenpfleger/in über Mechatroniker/in bis Zerspanungsmechaniker/in – wurden vorgestellt.

Darüber hinaus waren die Fünft- und Sechstklässler unserer Schule mit ihren Eltern eingeladen, um die Kinder mit Blick auf die Berufsorientierung zu sensibilisieren. Zum einen sollten sie schon Einblicke in die Arbeitswelt erhalten und zum anderen sich normgerechtes Sozialverhalten bewusst machen. Die FFW Hartha führte für die Klasse 5a dazu eine Veranstaltung durch, in der es um berufliche Aussichten, Mitarbeit in Vereinen und den hohen Wert ehrenamtliche Tätigkeiten ging. Zur gleichen Zeit ging es für unsere Klasse 6a bei den Vertretern der Johanniter Unfallhilfe e. V. ebenso um die Berufsaussichten, den Stellenwert ehrenamtlicher Aktivitäten sowie ggf. um eine Ausbildung im Schulsanitätsdienst zum/zur Sanitäter/in.

 

Unser BIT 2016 stand auch im Interesse der Öffentlichkeit. Bei der Eröffnung wurden die Bürgermeister von Hartha, Herr Kunze, und von Waldheim, Herr Ernst, sowie der 1. Beigeordnete des Landreises Mittelsachen, Herr Dr. Beier, begrüßt. Im gemeinsamen Rundgang mit den beiden Schulleitern konnten sich die Gäste von dem hohen Engagement und der Leistungsfähigkeit der Unternehmen überzeugen.

Die meisten Schüler/innen wurden durch ihre Eltern begleitet. Wir schätzen es sehr, wenn diese sich ihrer Verantwortung als Unterstützer, Begleiter und Motivierer bei der Berufsorientierung/-wahl bewusst sind sowie Interesse an der Schule und an dem Werdegang ihres Kindes haben. Eins steht fest – der Einfluss der Eltern auf den Schulerfolg und einen gelungenen Übergang in den Beruf ist immens hoch.

Auf der Veranstaltung haben die Firmen und Einrichtungen wieder einmal unseren Schülern und ihren Eltern aufgezeigt, dass Mittelsachen für eine dynamische Wirtschaft qualifizierte und motivierte junge Menschen braucht und dass es sich lohnt, sich für das Leben und Arbeiten in unserer Region zu entscheiden.

Inzwischen wurden die 30 Rückmeldungen der Firmen ausgewertet. 80 % bis 90 % waren besonders mit dem Veranstaltungsort/Ambiente, dem Ablauf und der Organisation sowie mit der Besucherzahl zufrieden („sehr gut“). Das Interesse der Schüler, die Gespräche mit Lehrern, das Aufwand-Nutzen-Verhältnis sowie die Verpflegung schätzen 50 % bis 63 % der Unternehmen mit „sehr gut“ ein.

Die Rückmeldungen der Schüler, die noch am Laufen sind, werden umgehend ausgewertet.

Zum Schluss möchten wir uns als Organisationsteam bei den vielen namhaften Unternehmen und Einrichtungen, die den BIT 2016 erst möglich machten, für ihre Teilnahme bedanken. Ein großes Dankeschön auch den beteiligten Lehrer/innen der Oberschule Waldheim und allen, auch Schülern, die uns bei der Vorbereitung, beim Auf- und Abbau sowie bei der Durchführung (Einlass und Registrierung, Verpflegung, Kinderbetreuung, Fotografieren, …) unterstützt haben.

Für das leibliche Wohl der Firmenvertreter an den Informationsständen sowie für alle Besucher und Gäste sorgte Wagner´s Catering aus Hartha mit Speisen und Getränken. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für diesen Service.

 

Fazit:

® Der BIT 2016 ist super gelaufen.

® Der BIT 2017 wird folgen.

® 30 Firmen (s. Rückmeldung) möchten wieder dabei sein.

 

 

G. Schönfeld

Praxisberaterin, Vertreterin BO-Team

 


BIT 2016 – Feedbackauswertung unserer Schüler (62 Rückmeldungen)

 

Unsere Schüler/innen waren auf den Beruf-Informations-Tag ganz gut vorbereitet. Ca. 80% haben sich zuvor Gedanken gemacht, das Firmenverzeichnis genutzt, Fragen überlegt/notiert, Informationen aus der Schule (WTH) oder aus dem Internet verarbeitet. Nur ca. 1/5 hat sich gar nicht auf diese Veranstaltung vorbereitet.

 

Die Erwartungen an diesen Tag bestanden für die meisten darin, sich allgemein über Berufe zu informieren und Kontakte zu Unternehmen der Region zu knüpfen. Obwohl über 60 Ausbildungsberufe angeboten wurden, hatten nur wenige Schüler/innen vor, sich gezielt zu bewerben.

 

Für fast alle hat der BIT die Erwartungen erfüllt bzw. teilweise erfüllt. Während die Siebtklässler vorrangig die Veranstaltung zum Orientieren genutzt haben, ging es für die 9er und 10er mehr um die Bestätigung ihrer schon getroffenen Berufswahl.

 

Nahezu die Hälfte unserer Schülerschaft würdigte die Informationsstände des Bereiches „Gesundheit, Soziales, Pädagogik“ als besonders informativ. Besonders wertvoll waren Informationen bzw. Tipps zur Ausbildung, zur Arbeitszeit, zu bestimmten berufstypischen Tätigkeiten, zum Verdienst, zur Bewerbung sowie zu Weiterbil-dungsmöglichkeiten. Aber auch auf Fragen zu den Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung bzw. zum Studium (schulische Vorkenntnisse/Noten, Abschluss, Fähigkeiten u. a.) gab es aufschlussreiche Antworten. Wichtig waren für einige die Auskünftige zu Praktika, Schnuppertagen und Probetests. Etwa 50 % unserer Schüler/ innen wollen mit verschiedenen Unternehmen in Verbindung bleiben oder haben schon einen Termin vereinbart (z. B. Besuch beim Tag der offenen Tür, Probetest in der Firma).

 

Der BIT 2016 fand erstmalig auf der reichlich 1000 m2 großen Fläche der HarthArena statt – genügend Platz für die 33 Infostände, die nach Berufsfeldern geordnet waren. Das Ambiente der Mehrzweckhalle hat 93 % der Jugendlichen sehr gut und gut gefallen. Besonders hervorgehoben wurden die umfangreichen und guten Erläuterungen an den besuchten Ständen (13 x), bestimmte Unternehmen (10 x) sowie das freundliche Auftreten des Standpersonals (9 x). Hauptsächlich bemängelt wurden durch unsere Schüler/innen der Besucherandrang, das Warten und z. T. Drängeln an den Infoständen (9 x) sowie die geringe Auswahl an Berufen/Berufsfeldern bzw. Firmen (7 x). Aber weit über 100 Unternehmen waren eingeladen – nur 33 Firmen haben zugesagt und sind schließlich gekommen.

 

Die Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir als Organisations- und BO-Team gern auf, aber manches liegt nicht in unseren Händen bzw. ist nicht zu realisieren. Den BIT auf einen Schultag zu verlegen ist kaum möglich, da die HarthArena dann gerade durch den Schulsport und die Sportvereine genutzt wird sowie das Standpersonal seine Dienstpflicht in den Unternehmen leisten muss. Anders können Firmen aus bestimm-ten Branchen wie Hotellerie und Gastronomie, Lebensmittelbereich sowie kleine Privatunternehmen (Kosmetik, Friseur, Floristik usw.) kaum dabei sein, denn für diese ist eben das Wochenende (Haupt)Geschäfts-zeit. In diesen Berufsfeldern bitte die Praktika bzw. die zusätzlichen Praktika der Praxisberater-Projekt-klasse(n), die Woche der offenen Unternehmen, den Tag der offenen Tür und weitere Ausbildungsmessen nutzen!!!

 

Zum Schluss eine Bitte an alle Schüler/innen, vor allem an die 9er und 10er: Antwortet bitte auf alle Fragen des Feedbackbogens, denn wir brauchen eure Rückmeldungen. Diese sollen euch sowie uns als BIT-Organisatoren in Zukunft weiterhelfen. Bewährte Dinge können beibehalten, beanstandete Angelegenheiten verbessert bzw. Wünsche/Vorschläge nach Möglichkeit umgesetzt werden.

 


Berufsinformationstag 2016 - Verzeichnis der Unternehmen/Einrichtungen

 

1. Wirtschaft und Verwaltung, Handel

1.      Agentur für Arbeit Döbeln

2.      BARMER GEK Döbeln

3.      Omega Sorg GmbH Waldheim

4.      Kaufland Waldheim

5.      Bäckerei Möbius OHG Oederan

 

2. Gesundheit, Soziales, Pädagogik

6.      Fachkrankenhaus Bethanien Hochweitzschen

7.      Vogler Augenoptik u. Hörakustik Döbeln

8.      Seniorenresidenz Pflege mit Herz Petra Schreiter GmbH Hartha

9.      DRK Kreisverband Döbeln-Hainichen e. V.

10.  Sozialpflegeschulen Heimerer GmbH Döbeln

11.  WAD Weiterbildungsakademie GmbH Dresden

12.  Euro-Schulen Rochlitz

13.  Hochschule Mittweida

 

3. Metall und Maschinenbau, Elektro

14.  Fischer Werkzeugbau GmbH Geringswalde

15.  AEL Apparatebau GmbH Leisnig

16.  mbw Metallveredlung Hartha GmbH & Co. KG

17.  TKM Geringswalde GmbH

18.  Kläger Plastik GmbH Hartha

19.  Dirk Vosgerau GmbH Waldheim

20.  GET Gerätebau Energieanlagen Telekommunikation GmbH Geringswalde

 

4. Produktion, Fertigung; Ver- und Entsorgung

21.  Amiantit Germany GmbH Mochau

22.  GSH Sachsen GmbH Hartha

23.  Kerateam GmbH & Co. KG Leisnig

24.  Endress & Hauser Conducta GmbH & Co. KG Waldheim

25.  Sensortechnik Meinsberg GmbH

26.  OEWA Wasser und Abwasser GmbH, NL Döbeln

 

5. Verkehr, Logistik

27.  Walther Nutzfahrzeugbau GmbH Waldheim

28.  Wagner + Schmid Automobile GmbH Waldheim

 

6. Bau, Architektur, Vermessung

29.  Estler Straßen und Tiefbau GmbH Hartha

30.  STRABAG AG Direktion Sachsen, Gruppe Döbeln

 

7. Landwirtschaft

31.  Agraset – Agrargenossenschaft e. G. Naundorf bei Rochlitz

32.  Jo Gramm, Dienstleistungen, Schäferei & Landschaftspflege Hartha

 


deine zukunft mittelsachsen!

Die Arbeitskreise Schule-Wirtschaft in deiner Region:



Vorsitz Wirtschaft:

Christa Müller, Tel. 034324-30100, cmueller@pietsch.de

Rainer Henoch, Tel. 03431- 717111, rainer.henoch@renz-net.de 

Vorsitz Schule:

Kerstin Käseberg, Tel. 034321-12979, kaeseberg64@web.de

Dr. Henry Herold 034328-38338, Dr.HHerold@web.de 


Vorsitz Wirtschaft:

Andrea Tippmer, Tel. 03731-79865 5400, andrea.tippmer@chemnitz.ihk.de

Vorsitz Schule:

Martina Kilian, Tel. 037322-5760, mkilian.osbed@freenet.de


Vorsitz Wirtschaft:

Ingrid Naumann, Tel. 03722-713376, Ingrid.Naumann@komsa.de

Vorsitz Schule:

Tilo Quaas, Tel. 037202-2240, tilo.quaas@yahoo.de

Ilka Frigga, Tel. 03724-2700, info@gybu.net

 

Informationen für Eltern

zum Übergang Ihres Kindes von der Schule in die Berufsausbildung         

 

Sehr geehrte Eltern!

Wir, die Arbeitskreise Schule-Wirtschaft in den Regionen Döbeln, Freiberg und Mittweida setzen uns für eine erfolgreiche und bedarfsgerechte Berufsorientierung im Landkreis Mittelsachsen ein. Als Ansprechpartner und mit einer Reihe von Angeboten wollen wir die Schulen, die Unternehmen und selbstverständlich Sie als Eltern und Ihre heranwachsenden Kinder bei der Entscheidung Ihres Kindes über den richtigen Berufsweg unterstützen.

Mit diesem Brief möchten wir Sie auf eine sehr praxisnahe

Möglichkeit der Berufsorientierung in unserer Region hinweisen.

Von Montag, den 07. März bis Sonnabend, den 12. März 2016

findet die

Woche der offenen Unternehmen

im Landkreis Mittelsachsen statt. Täglich ab 14:00 Uhr werden zahlreiche Unternehmen ihre Türen öffnen und einen praxisnahen Einblick in ihren Arbeitsalltag und in die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten geben. Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 haben in dieser Woche die Möglichkeit, sich frühzeitig über Ausbildungs- und Studienangebote im Landkreis Mittelsachsen zu informieren. Unterstützen Sie Ihr Kind in diesem, für den weiteren Lebensweg so wichtigen Prozess der Berufsorientierung.

So funktioniert die Anmeldung:

Auf der Internetseite:

 www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de werden unter „Woche der offenen Unternehmen“ ebenfalls alle Veranstaltungen, sortiert nach Berufen veröffentlicht. Im Zeitraum vom 18. Januar bis 21. Februar 2016 können angebotene Veranstaltungen sofort per Anmelde-Button gebucht werden. Anmeldebestätigung und Zertifikat können gleich mit ausgedruckt werden.

In der Woche vom 11. bis 15. Januar 2016 erhält Ihr Kind in der Schule die Broschüre

„Woche der offenen Unternehmen in Mittelsachsen“. Anhand dieser Broschüre, kann sich Ihr Kind eine oder mehrere Veranstaltungen aussuchen und mittels  Anmeldebogen, welcher sich auf der letzten Seite der Broschüre befindet, anmelden.

Auch zu dieser Berufsinformationswoche wird es wieder einem Elternteil ermöglicht, an den ausgewählten Veranstaltungen teilzunehmen.

Weitere Unterstützung zur Anmeldung und Teilnahme bekommt Ihr

Kind auch von den Berufsberater/innen der Agentur für Arbeit!

Telefon 0800 / 4 5555 00 (gebührenfrei)

Drei gute Gründe, warum Sie als Eltern Ihr Kind zur Teilnahme an der Woche der offenen Unternehmen motivieren sollten:

1. Die Jugendlichen erhalten praxisnahe Einblicke in das Berufsleben.

2. Die Woche der offenen Unternehmen bietet passende Angebote für fast jeden Berufswunsch.

3. Die Unternehmensangebote können nach individuellen Interessen gewählt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Christa Müller                                                  Martina Kilian                                                   Ingrid Naumann

Arbeitskreis Schule-Wirtschaft                 Arbeitskreis Schule-Wirtschaft                  Arbeitskreis Schule-Wirtschaft

Döbeln                                                                Freiberg                                                              Mittweida


 

Betriebspraktika sind ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung der Berufswahlkompetenz. Mit dem Wissen der Ergebnisse der Potenzialanalyse, den Erfahrungen der Werkstatt-Tage bei der SBH entscheiden die Schüler/innen individuell, wo das Praktikum absolviert wird. Unterstützend informieren sich die Schüler/innen an der Übersicht in der 1. Etage im Schulhaus zu 36 Unternehmen, den möglichen Berufen/Berufsfeldern und Ansprechpartnern.

Während des Praktikums erledigen die Schüler/innen Aufgaben:

- Firmenvorstellung

- Berufsfeldspezifische Aufgaben

- tgl. Tätigkeitsberichte (entsprechend den Anforderungen für Auszubildende der IHK) Außerdem erfolgt eine Reflexion zum Praktikum gemeinsam durch die Schüler/innen, Betreuer im Praktikum und den WTH-Lehrern.

 

Termine: 2015/2016

2.11. - 13.11.2015

 

Einen wesentlichen Beitrag zur Vorbereitung des Praktikums erarbeiten sich die Schüler/innen im Rahmen des Deutschunterrichtes.

(Lebenslauf, Bewerbungsschreiben)

 

Schüler dürfen auch mit Absprache der Schulleitung zusätzlich ins Praktikum.


 

1. Ziel:

 Die Schüler und Schülerinnen erlangen Berufswahlkompetenz - das bedeutet

- sie setzen sich praxisorientiert mit der Arbeitswelt auseinander,

- sie kennen die Zugänge zur Ausbildung, Beruf u. Studium sowie berufliche Alternativen

- sie wissen, welche Fähigkeiten, Stärken und Interessen sie besitzen.

 

2. Inhalte kurz und knapp

 (ausführliche Erläuterung -> Konzept BO PDF Datei)

- BO - StO (Berufs- und Studienorietierung) beginnt ab Klasse 5.

- Alle Kollegen/innen fühlen sich für BO - StO verwantwortlich.

- Die Schüler und Eltern beziehen wir zur Erstellung unseres BO - StO Konzeptes ein. Sie sind unsere wichtigsten Partner.

- Unverzichtbar ist die Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartnern.

- Die Arbeit mit dem Berufswahlpass beginnt ab Klasse 7 und findet als Portfolio Einsatz in allen Unterrichtsfächern.

 

3. "Entdecke dein Talent"

 Mit der Bildungsfirma SBH Bildungsgesellschaft mbH Südost Standort Döbeln (ehemals InBIT) setzen wir eine lange und gute Tradition zur Berufsorientierung fort. Unsere Maßgabe ist es, für jeden Schüler einen leistungsgerechten Erfahrungsraum zu schaffen, in dem er seine Komeptenzen hinsichtlich einer tragfähigen Berufsorientierung erprobt. Am Projekt nehmen die Schüler/innen der Klassenstufe 8/9 teil. Anhand der Ergebnisse der Potenzialanalyse und den damit verbundenen Ergebnissen werden den Schüler/innen jeweils drei Berufe/Berufsfelder vorgeschlagen, die ihren Talenten, Fähigkeiten und Stärken entsprechen.

 

Berufe/Berufsfelder

- Elektrotechnik

- Holztechnik

- Farbe und Raum

- Lager und Logistik

- Metalltechnik

- Garten- und Landschaftsbau

- Gastronomie

An jeweils drei Tagen je Beruf/Berufsfeld, die gemeinsam in den Werkstatten des Bildungsträgers bzw. der Schule stattfinden, werden die Schüler/innen durch die Ausbilder und Lehrer geführt und betreut.

Ein Reflexionstag mit Präsentationen und Feedback in der Schule im Beisein der Schüler, der Lehrer, der Ausbilder, der Elternvertreter und Mitarbeiter der Stadtverwaltung stellen einen würdigen Abschluss der jährlichen Werkstatt-Tage dar.

 

Ergebnisse Schuljahr 2013/14

- Renovierung der Klassenräume 6, 16, 28

- Trockengestecke zur Ausgestaltung des Schulhauses, Verkauf (Erlös FV Gestaltung unseres Schulhofes)

 

Ergebnisse Schuljahr 2014/2015

 - Renovierung der 2. Etage der Oberschule

- Renovierung der Parterre der Grund- und Oberschule

 

Geplante Termine für Klasse 9

 7.3. - 18. 3. 2016

Präsentation: 5.4.2016


Dr. Gudrun Sch├Ânfeld

Praxisberaterin Dr. Gudrun Schönfeld, vom Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH, Bildungszentrum Döbeln, unterstützt ab dem 3. März 2014 unsere Lehrkräfte. Innerhalb des Projekts "Systematische und praxisnahe Berufs- und Studienorientierung" soll so unser Schulprofil geschärft werden, mit dem Ziel, allen Schüler/innen (insbesondere in den 7. und 8. Klassen) eine hohe Berufswahlkompetenz zu vermitteln.Frau Schönfeld ist erreichbar in der Schulbibliothek (2. Etage) / Diensttelefon: 01575-7892653 / Dienst-E-Mail: gudrun.schoenfeld@bsw-mail.de / Sprechzeiten werden eingerichtet.


KONTAKT:

Pestalozzi-Oberschule Hartha

Telefon: 034328/39151

Fax: 034328/60416

Adresse: Pestalozzistraße 27,  04746 Hartha

 

mshartha@t-online.de