Leitbild

Im Folgenden werden die zukünftige Schulphilosophie, die Grundsätze und die Tagesorganisation der Pestalozzi Oberschule Hartha vorgestellt:

Download
Pestalozzi_OS_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 470.0 KB

 

 

 

 

Pestalozzi – Oberschule Hartha

 

 

 

 

 

 

 

Hausordnung

 

 

 

Diese Hausordnung wurde von Schülern, Lehrern und Eltern gemeinsam erstellt. „Wir“ – das sind Schüler, Lehrer und Eltern.

 

Unser Ziel ist es, dass alle, die in unserer Schule lernen und arbeiten, sich gegenseitig achten und rücksichtsvoll miteinander umgehen. Nur so können wir erreichen, dass sich jeder in unserer Gemeinschaft wohl fühlt und mit Freude und Erfolg lehren und lernen kann.

 

 

 

Präambel

 

Wir haben ein Recht auf Bildung. Gemeinsam übernehmen wir die Verantwortung, dass jeder dieses Recht wahrnehmen kann.

 

Wir tragen gemeinsam zu einer anregenden Lernatmosphäre bei.

 

 

 

Normen und Werte

 

Wir respektieren und vertrauen uns.

 

Wir haben Humor, der nicht beleidigt.

 

Wir lernen konzentriert und lassen lernen.

 

Wir unterstützen uns gegenseitig beim Lernen.

 

Wir nehmen uns Zeit zum Lernen.

 

Wir lassen die Pausen zu Wohlfühl- Zeiten werden.

 

Wir achten auf ein gesundes Frühstück. Die Eltern unterstützen dies.

 

Wir tanken Kraft und Sauerstoff zur Mittagspause auf dem Schulhof.

 

Wir achten unsere Errungenschaften, wie Schulclub, Schülercafé und unseren schönen Schulhof und achten gemeinsam auf Ordnung.

 

Wir kommen in angemessener, sauberer Kleidung zur Schule. Werbung für Alkohol, Tabak und Drogen haben bei uns keinen Platz (Jugendschutzgesetz). Die Älteren nehmen ihre Vorbildrolle den Jüngeren gegenüber wahr.

 

Wir Schüler, Lehrer und Eltern begegnen uns höflich.

 

Wir achten die Meinung des anderen. Aus Konflikten wollen wir alle gestärkt herausgehen; es gibt keine Verlierer.

 

Wir Pestalozzianer pflegen einen höflichen, ehrlichen und anerkennenden Umgang miteinander, indem wir einander grüßen, „Bitte“ und „Danke“  häufig gesprochene Worte sind und Kopfbedeckungen nehmen wir in der Schule ab. Für Jungen versteht sich das von selbst, im Unterricht für alle. 

 

Wir leben gesund.

 

 

 

Schutz vor Rassismus und Ausgrenzung

 

Unsere Schule bietet allen Beteiligten Schutz vor Rassismus, Antisemitismus, Gewalt und Diskriminierung in jeder Form. Darunter fällt auch die Beleidigung von Personen auf Grund ihrer Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihrer religiösen Überzeugung oder ihrer sexuellen Orientierung. In diesem Zusammenhang wird in unserer Schule die verdeckte oder offene Zurschaustellung aller Symbole extremistischer Gesinnung nicht toleriert. Dazu zählen insbesondere die in den extremistischen Szenen verwendeten Bekleidungsmarken und Dresscodes, handschriftliche Verwendungen, Logos, Ton-/Bild-träger, Handyklingeltöne und Internetseiten. Jeden Schüler*in, jeden Lehrer*in, jedes Elternteil rufen wir zur Zivilcourage auf.


 

 

Maßnahmen bei Zuwiderhandlungen

 

Je nach Schwere und Form der Auseinandersetzung sowie Alter des Schüler*in werden zur Lösung des Konfliktes werden:

 

1. verpflichtende Gespräche geführt,

 

2. innerschulische Maßnahmen ergriffen,

 

3. Ordnungsmaßnahmen gemäß §39 Sächs. SchulG durchgeführt,

 

4. ggf. Strafanzeige gemäß Strafgesetzbuch erstattet.

 

 

 

Lernen und Lehren

 

Wir sind pünktlich zum Lernen bereit. 15 min vor Unterrichtsbeginn betreten wir die Schule. Wir sind             5 min vor Unterrichtsbeginn am Platz arbeitsbereit.

 

Wir übernehmen Verantwortung für unseren gemeinsamen Lernprozess. Wir  Schüler dokumentieren unsere erbrachten Leistungen selbstständig in unserer Notenübersicht. Wir Lehrer verpflichten uns zur Transparenz der Leistungsermittlung und –bewertung gegenüber unseren Schülern und Eltern.

 

 

 

Maßnahmen bei Zuwiderhandlungen

 

Wer wiederholt zu spät kommt, meldet sich im Sekretariat, überdenkt schriftlich sein Verhalten. Die Eltern werden informiert. Die verpasste Zeit wird (möglichst) am selben Tag in gemeinnütziger Arbeit nachgeholt.

 

 

 

Unterrichtszeiten:

 

Einlass ab 6:45 Uhr: Zutritt zum Klassenzimmer und zum Schulclub

 

Die Lehrer sind ab 7:15 Uhr zu sprechen

 

Block:    7;30 Uhr- 8:50 Uhr:

 

Pause:  8:50 Uhr – 9:10 Uhr Hofpause freiwillig

 

Block:   9:10 Uhr – 10:30 Uhr

 

Pause: 10:30 Uhr – 10:40 Uhr

 

Block:   10:40 Uhr – 12:00 Uhr

 

Pause: 12:00 Uhr – 12:30 Uhr Hofpause verbindlich für alle

 

Wochenband: 12:30 Uhr – 13:10 Uhr verbindlich

 

Block:   13:15 Uhr – 14:35 Uhr

 

 

 

Zusammenarbeit mit Eltern

 

Die Eltern sind unsere wichtigsten Verbündeten in unserer Arbeit.

 

Elternhaus und Schule planen Projekte, wie Klassenfahrten, Exkursionen usw. langfristig gemeinsam.

 

Für die Pestalozzi- Eltern ist das Wahrnehmen der Elternsprechstunden ein Bedürfnis.

 

Wir führen zum Ende eines jeden Schuljahres eine Befragung aller Eltern, Schüler und Lehrer zur Schulzufriedenheit durch.

 

 

 

Verantwortung übernehmen

 

Jeder ist wichtig!

 

Wir finden es wertvoll, dass wir alle unterschiedlich sind.

 

Wir nutzen die Chance der unterschiedlichen Meinungen, Gedanken und Charaktere für unser Schulleben.

 

Wir schauen hin und lassen Gewalt, Ausgrenzung und Mobbing nicht zu!

 

Wir, Schüler und Lehrer, sind verlässliche Partner bei der Übernahme von Pausenaufsichten.

 

Wir achten darauf, dass niemand Schaden nimmt.

 

Rauchen, Alkohol und Drogen sowie gesundheitsschädigende Getränke und Lebensmittel haben bei uns keinen Platz und werden nicht geduldet! Offene Getränke (Dosen, Becher…) gehören nicht in den Unterrichtsraum.

 

 

 

Der Umgang mit Medien

 

Wir schalten das Handy und alle weiteren Geräte zur Vorbereitungszeit, 7:25 Uhr, technisch aus (nicht stumm!).

 

Wir bewahren das Handy nicht sichtbar auf.

 

Wir lassen das Handy in der Frühstückspause und der kleinen Pause ausgeschaltet.

 

Wir dürfen das Handy in Freistunden ab Klasse 7 und in der Mittagspause alle Schüler, nicht beim Essen, jedoch bis 5’ vor Unterrichtsbeginn nutzen.

 

Wir unterlassen es, Film- und Fotoaufnahmen zu machen.

 

Wir legen Pausen in der Handynutzung ein, um einer Suchtgefahr vorzubeugen.

 

Die Schüleraufsichten verhalten sich in den Pausen vorbildhaft und haben kein Handy in Benutzung.


 

 

Maßnahmen bei Zuwiderhandlungen

 

Drei Punkte-Plan:

 

Beim ersten Verstoß gibt der Schüler das Handy bis zum Ende des Unterrichtsblocks beim Fachlehrer ab.

 

Beim zweiten Verstoß gibt der Schüler das Handy bis zum Ende des Unterrichtstages beim Fach- oder Klassenlehrer ab.

 

Ab dem dritten Verstoß gibt der Schüler das Handy dem Klassenlehrer bzw. der Schulleitung und die Eltern holen das Handy ab.

 

Schüler, die wiederholt dagegen verstoßen, erhalten eine Ordnungsmaßnahme lt. § 39 Schulgesetz und Auflagen zu ehrenamtlicher Tätigkeit. 

 

Wir werden jeder Form von Mobbing, auch in sozialen Netzwerken mit aller Härte des Gesetzes begegnen.

 

 

 

Schlussformel

 

Wir verpflichten uns, die Vereinbarungen einzuhalten und bei Missachtungen zur Wiedergutmachung.

 

 

 

Auf wiederholte Zuwiderhandlungen können Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen lt. §39 des Sächsischen Schulgesetzes folgen.

 

 

 

Diese Hausordnung wurde im demokratischen Miteinander der Schüler, Eltern und Lehrer erstellt.

 

Sie tritt nach Beschluss der Schulkonferenz vom 27.05.2019 zum 01.06.19 in Kraft.

 

 

 

 

 

K. Wilde__________________  

 

Vorsitzende der Schulkonferenz

 

 

 

Hartha, 01.06.2019

 


KONTAKT:

Pestalozzi-Oberschule Hartha

Telefon: 034328/39151

Fax: 034328/60416

Adresse: Pestalozzistraße 27,  04746 Hartha

 

mshartha@t-online.de