2013


Aus den letzten Sommerferien heraus haben sich dieses mal die Niederländer bei uns in Deutschland eingefunden. Einige Schüler und auch ehemalige Schüle, sowie Lehrer unserer Schule waren wieder mit dabei.

Eine Woche Aktivitäten, Projekte, Musik und das Zusammenleben im Studentenwohnheim Roßwein liegen hinter den 30 Teilnehmern, von denen 22 im Studentenwohnheim an der Mulde übernachteten. Der Winter zeigte seine moderate Seite, was den Winter unerfahrenen Niederländern zu Gute kam. Sollte es wieder einmal im Februar stattfinden, sollte man mehr die Wintersportaktivitäten beachten.

Die ersten drei Tage gab es verschiedene Musikworkshops, wovon sehr die Rapper aus Breda profitierten, die erstmals eine professionelle Anleitung durch Mirko Gaumnitz erhielten. Die zwei anderen Musikgruppen wählten unterschiedliche Programme, wobei die eine Gruppe härtere Töne anschlug, was mehr ankam. Die andere blieb im Pop-Bereich verankert, was den Sängerinnen gefiel, den Jungs allerdings nicht so. Die Zeiten der typischen Workshop-Songs sind eben vorbei.

Wir waren froh, dass wir das Jugendhaus Roßwein nutzen konnten, hier beschäftigten sich die Teilnehmer neben der Musik auch mit Billard und anderen Dingen. Beim Ausflug nach Dresden lernten die Jugendlichen auch die Schattenseiten einer Großstadt und der Gesellschaft kennen. Der Besuch des Treberhilfe Dresden e.V., welche aktive Jugendarbeit betreibt, vermittelte einen Eindruck vom Leben der Menschen auf der untersten Stufe der städtischen Hierachie. Mit einem Musikprojekt hatte diese Institution alle Straßenmenschen zusammengebracht. Die Fraktion der Rapper erwartete zwar den typisch großstädtischen Sound, für sie war es leider nur ein Hauch von Emotionalität.

Im Jugendhaus und Studentenwohnheim wurde gemeinsam gekocht, abgewaschen und eingekauft. So bekam man doch unterschiedliche Essgewohnheiten besser mit. Dies war vor allem bei den Jugendlichen mit Migrationshintergrund nicht ganz einfach. Und Essen bestimmt nun einmal einen großen Teil unseres Lebens. Daniela Stöß und Luisa Möbius  meisterten die kniffligen Situationen. Sie fertigten auch mit den Mädchen aus den Niederlanden eine Fotopräsentation an und versuchten der Zukunftswerkstatt Leben einzuhauchen. Es ist aber wie in überall, „SMS-Deutsch" erschwert auch hier das Erkennen von Zusammenhängen. Trotzdem wissen wir jetzt mehr über den Background und die Wünsche der Teilnehmer.

Bei drei Livemusik-Präsentationen zeigten die Mitwirkenden ihr Können. Einmal im Old Town Pub Döbeln, im Whitehouse Radebeul und im KL 17.

Für die Betreuer Paul Kruis und Ad Landa waren die Tage ebenfalls interessant, es galt die drei unterschiedlichen Gruppen zu einer Einheit zu formen. Ad bestätigte uns, dass sich auf alle Fälle die Rockmusiker hier neu gefunden haben. 

Es war eine fantastische Woche und wir hoffen natürlich auch wieder nächstes Jahr die Niederländer bei uns Willkommen heißen zu dürfen!

 



Auch dieses Jahr haben die Schüler der Pestalozzi Oberschule Hartha das Riesengebirge wieder unsicher gemacht. In Rokytince auf dem Berg Hora Lysa haben sie eine ganze Woche im Tschechischen Gebiet verbracht und das Ski- oder Snowboardfahren ausüben oder lernen können. Der Tagesablauf war geregelt. Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Herberge ging es schon 9 Uhr raus auf die Pisten. Von den verschiedenen Schwierigkeitsstufen konnte jeder einzelne für sich selbst einschätzen, was er sich zutraute. Für die Anfänger gab es eine Hilfe. „Unser Skilehrer war cool und lustig!“, erzählte Julia Goldammer (9.Klasse). Aber nicht nur Snowboard und Ski standen im Vordergrund. Auch die wunderschöne Gegend wurde erkundet. Der Stadtbummel in Rokytnice hat viele erfreut.

Nach dem ganzen Toben auf den Pisten lässt man den Abend natürlich etwas ruhiger angehen. Mit gemütlichen Spieleabenden in der Skihütte war jeder Tag perfekt abgerundet. Von Romme bis MauMau oder auch Poker war da alles vertreten.

Jedoch alles Schöne hat einmal ein Ende. „Als dann unsere herrliche Woche vergangen war, gingen wir das letzte Mal zum gemeinsamen Frühstück.“, berichtete Paul Löwe (8.Klasse). Aber dafür freut man sich umso mehr auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt „Auf nach Rokytnice!“.



 

Der Karatetrainer Jochen Vogel gestaltete Ende März für die Klassen 7 und 9 im Neigungskurs Sport ein interessantes Probetraining. Zu Beginn der Lehrstunde erzählte der erfahrene Trainer etwas zur Geschichte dieser Kampfsportart bzw. welche Anforderungen für diesen Sport von Bedeutung sind. Dabei erklärte er den Teilnehmern, dass es bei der waffenlosen Kampfkunst vor allem auf körperliche kondition, Beweglichkeit und Schnellkraft ankommt.

Danach hockten sich alle Schüler gemeinsam mit ihren Trainer auf den Boden. Um die notwendige Ruhe und Konzentration zu finden, schlug Herr Vogel auf eine Klangschale und alle lauschten ihren Ton. Nach ein paar Erwärmungsübungen zeigte er einige spezielle Schlag-,Stoß-.und Tritttechniken und die Schüler probierten diese mit einem Partner aus. Dabei wurde ihnen schnell klar, dass sie die Schwierigkeit dieser Sportart unterschätzt hatten. Trotzdem waren alle Schüler bemüht, die Erwartungen des Trainers zu erfüllen. Großen Spaß hatten die Schüler abschließend beim Konditionstraining, bei dem alle außer Puste kamen.

Die Kursleiter des Neigungskurses Sport Frau Berger und Frau Lewandowski möchten sich im NAmen der Schüler bei der Schulleitung bedanken, die diese abwechslungsreiche Unterrichtseinheit mit Herrn Vogel ermöglichten.

 


 

Am Freitag, den 12.04.2013 haben die Schüler der Klasse 8b kräftig mitgewirkt, das Freibad in Geringswalde auf die Badesaison  vorzubereiten. Trotz schlechtem Wetter wurde fast ein ganzer kleiner Container mit dem nassen,schweren Laub gefüllt. Nach getaner Arbeit ist der Hunger natürlich groß. Für die passende Versorgung kümmerte sich der Bürgermeister Herr Thomas Arnoldt. Auch der Bademeister Herr Porsche unterstützte unsere Schüler. Der Klasse 8b hat es sogar Spass gemacht!

"Es ist ein schönes Gefühl helfen zu können. Nun kann die Badesaison beginnen!"

 



Kim's Funky Corporation, eine Band aus den Niederlanden, war wieder einmal in unserer Schule.Sie war am Mittwoch dem 08.05. zusehen. Kim (gesang), Arlin (Gittare & gesang), Tomas (Schlagzeug), Peter (Gitarre), Teun (Keyboard) und  Niels (Bassgitarre) gehören zur Band. Sie spielen hauptsächlich Cover. Während des Auftritts in drei verschiedenen Klassen, stellten sie die Rockentwicklung der letzten Jahrzehnte vor. Peter spielte ausgewählte Riffs von Jimi Hendrix und Deep Purple. Kim favorisierte vor allem Soulnummern. Die Meinunge nder Schüler zur Musik ging auseinander. Manche habe nauch zum ersten Mal diese Art von Musik gehört, die in Nl sehr populär ist. Die sechs Musiker beherrschten auf alle Fälle ihr Instrumente.

Web:

http://www.kims-funky-corporation.nl/4796-Fotos-Media.html

 


 

Das Ereignis, welches alle betraf: Regen in Strömen und das tagelang. Ein Ausmaß an Zerstörung wurde hinterlassen. Schön, dass auch unsere Schüler die schulfreie Zeit nutzten und den Betroffenen geholfen haben.

 



Im Vertiefungskurs Wirtschaft wird Theorie mit Praxis kombiniert. Erarbeitete Kenntnisse sollen in der Praxis umgesetzt werden. So gibt es Bildungsfahrten zu Messen in Leipzig, Chemnitz und Dresden. Teilweise nehmen wir dort an Bühnenprogrammen teil. Interviews  werden mit Angestellten und Managern der Ausstellungsbereiche geführt. Schüler führen in Gruppen selbständig einen Imbißbasar durch. Einnahmen und Ausgaben müssen kalkuliert werden. Dann gründen die Teilnehmer des Lehrgangs und üben sich in Verwaltungswirtschaft. Am Ende des Lehrgangs schreibt jeder eine Belegarbeit.

 


Abschluss 2013


Am Samstag, den 06.07.2013 fand die Abschlussfeier unserer Absolventen statt. Die Haupt- und Realschüler feierten gemeinsam Ihre Zeugnisausgabe im Rathaus in Hartha. Beginnend mit einer musikalischen Vorführung von Schülern unserer Schule und fortgesetzt mit bewegenden Reden von Herr Herbst, unseren Bürgermeister, Frau Wilde, unserer Schulleiterin und Luisa-Marie Möbius, welche im Namen ihrer Klasse die Danksagung hielt, waren diese zwei Stunden sehr schön gestaltet. Die Zeugnisausgabe übernahmen die Schulleitung und die Klassenlehrer, welche die Schüler schon seit der 5. Klasse kennen. Anschließend feierten die Absolventen in der Brauerei Richzenhain. Dort bekamen sie weitere Showeinlagen, von den Eltern und Herrn Taffel geplant, geboten. Mit reich befüllten Buffet und stimmungsreicher Musik neigte sich der Abend dem Ende und alle waren rund um zufrieden.


KONTAKT:

Pestalozzi-Oberschule Hartha

Telefon: 034328/39151

Fax: 034328/60416

Adresse: Pestalozzistraße 27,  04746 Hartha

 

mshartha@t-online.de