Gegen das Vergessen

 

Auch in diesem Schuljahr wollen wir mit der Aktion an die Harthaer Opfer des NS- Regimes erinnern und rufen alle Interessierten auf, sich uns anzuschließen.

Wann: Mittwoch, 9.11.2022, 18.00 Uhr

Wo: Treffpunkt vor der Schule

 

 


Irische Musik in der Pestalozzi- Oberschule

Workshop mit Tim und Brendan O´Shea

Auch in diesem Schuljahr durften wir die irischen Musiker an unserer Schule begrüßen. Am Donnerstag, dem 13.10. besuchten Sie unsere Schule für einen 3-stündigen Workshop, um mit Schülern der Klassen 5-10 zu musizieren.
Los ging es zum warm-up mit Tim und einigen geografischen Fakten über seine Heimat Irland. Dies war auch eine prima Gelegenheit, die Fähigkeiten aus dem Englisch- Unterricht zu testen, denn es wurde nur Englisch gesprochen und die Schüler übersetzten und konnten ihrerseits Fragen stellen. Nebenbei lernten Sie auch noch einige Fakten zu Irland. Auch Brendan stellte kurz seine Wahlheimat New York vor.
Anschließend wurde musiziert, denn dafür waren ja alle erschienen. Wir probten und spielten u.a. Lieder wie „The lions sleeps tonight“, „I´m on fire“, „We will rock you“, „Knocking on heavens door“ oder auch das irische Lied „Go move shift“.
Neben Gitarre und Gesang testeten einige Schüler auch das Spiel auf der traditionellen irischen Bodhran. Das ist eine Art Rahmentrommel, die mit einem „tipper“ in der rechten Hand auf verschiedene Weise angeschlagen wird. Mit der linken Hand wird auf das Ziegenfell der Bodhran unterschiedlich Druck ausgeübt, damit der Ton sich verändert. Natürlich reicht ein Workshop zum Erlernen des Instrumentes nicht aus, aber die Schüler erhielten eine kleinen Einblick in die Spieltechnik und konnten sich selbst austesten.
Die Zeit verging wie im Flug und etwas traurig stellten alle fest, dass sich die Veranstaltung dem Ende zuneigte. Voller Begeisterung wurden die Musiker für nächstes Schuljahr wieder eingeladen.

K. Neumann/R. Taffel


Jugendbegegnung Juli/August 2022 in Oosterhout und im Töpelwinkel

Dank Roland Taffel (Pestalozzi OS Hartha) und Kees  Schipper (NL), die im Vorfeld die Weichen für die Jugendbegegnung und die finanzielle Absicherung gestellt haben und Dank der vielen Helfer haben wir eine erfolgreiche Jugendbegegnung in den Niederlanden und in Sachsen erlebt. Die Jugendbegegnungen in Oosterhout und Töpelwinkel waren für die Teilnehmer/innen sehr anspruchsvoll und interessant. Die beiden Präsentationsveranstaltungen im Electron Breda und KL 17 Döbeln waren für alle Beteiligten sehr emotional.                                                                                                                                 Im Vorfeld wurde viel geprobt. Die technische Umsetzung lag vielfach in den Händen von Robert (Four Roses), Moritz (Pestalozzi OS Hartha) und Luk (NL). Neben der Musik gab es Vorträge zum alltäglichen Rassismus, geschichtlichen Rundgänge in Dresden und Döbeln, einen Schmuckworkshop mit Karolina Kempe, Fahrten nach Amsterdam und Brüssel, eine Schnippseljagd in Breda, gemeinsames Kochen in Oosterhout, einen Kletterkurs im Töpelwinkel und viele individuelle Aktionen.                                                                            

Familie Junker mit Tobias Junker (längjähriger Elternsprecher der Pestalozzi OS Hartha), Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen und etliche Ehemalige haben mit Herzblut und großer Einsatzbereitschaft bei dieser Jugendbegegnung mitgewirkt.                                                                 Es waren hervorragende Veranstaltungen, die auch die niederländischen Gäste sehr genossen. Für die teilnehmenden Jugendlichen waren es tolle Tage und alle wünschen eine Wiederholung. Die Abschlussveranstaltung im Garten des KL 17 zeigte das hohe musikalische, technische und strukturelle Niveau der Teilnehmer/innen. Die Gäste waren begeistert.

H. Brüssau                                                                                                                                                                                                           (Pestalozzi OS Hartha)


Letzte Schulwoche- unsere Projektwoche

Känguru  der  Mathematik  2022

Der 28.Kämguru- Wettbewerb konnte wieder in Präsenz durchgeführt. In ganz Deutschland nahmen 685000 Schülerinnen und Schüler aus rund 9400 Schulen teil. Aus unserer Schule beteiligten sich 22 aus den Klassenstufen 5 bis 9 und 6 Abschlussschüler aus der 10b.          

Die zu lösenden Knobelaufgaben stammen aus allen Bereichen der  Mathematik. Aus vier möglichen Antworten müssen die Teilnehmer die eine richtige Antwort herausfinden.                  

Am Besten gelang dies folgenden Schülerinnen und Schüler:

  1. Platz   Moritz aus der 9b mit 76,25 Punkten
  2. Platz   Glenn aus der 6b mit 67 Punkten
  3. Platz   Lea aus der 9b und Paul St. aus der 5a mit 62,5 Punkten

Bei den Abschlussschülerinnen und Schülern ergab sich diese Platzierung:

  1. Platz   Kiara mit 77,75 Punkten
  2. Platz   Jeremias mit 65 Punkten
  3. Platz   Lilli mit 57,5 Punkten

Wir gratulieren allen Siegern und Platzierten!

Heike Brüssau                                                                                                                                   

Fachlehrerin für Mathematik

FAB-Mobil mit Station auf dem Schulhof der Harthaer Pestalozzi-Oberschule

Vom 4. bis zum 5.7.2022 durften interessierte Schülerinnen und Schüler der Pesta an einem Projekt zum 3D-Druck in dem FAB-Mobil teilnehmen.                                                                     

Am Montag wurde uns erklärt, welche Programme und Geräte verwendet werden und wie diese funktionieren. Mit Laptops erstellten wir 3D-Modelle und bearbeiteten unsere Entwürfe. Zum Abschluss führten wir ein Brainstorming über Veränderungen durch.                                                                                                

Am Dienstag wurde das Laserschneider-Programm vorgestellt. Wir durften einen Fahrradflaschenhalter anfertigen. Alle Ergebnisse wurden vorgestellt und dokumentiert. Es entstanden z.B. Geister als Schlüsselanhänger.                                                                                             Wir finden, dass es ein tolles Projekt war, was allen viel Spaß bereitete. Vielen Dank auch an das nette Team vom Mobil!

Leonie G., Tobias M. und Tim H. aus der 9b

Spendenlauf der Pesta

Am Donnerstag in der letzten Schulwoche hat alles gepasst. Das Wetter war nicht zu heiß, die Laufstrecke im Park unweit der Schule größtenteils schattig, das gesponserte Wasser durch Edeka in Hartha und Norma in Geringswalde frisch und teilweise pricklig, die Läufer hochmotiviert, die Helfer der verschiedenen Stationen einsatzbereit und bei der unterstützenden Musik war für alle Geschmäcker etwas dabei. Pünktlich 9.30 Uhr wurde der einstündige Spendenlauf angepfiffen. 31 Schülerteams und 2 Lehrermannschaften liefen für einen guten Zweck. Wir wollen gern eine Jugendbank bei unseren neuen Tischtennisplatten und dem Schachfeld aufstellen. Solche „Hühnerstangen“-bänke kosten um die 800€. Über die nützliche Verwendung aller Spendengelder werden wir gemeinsam mit dem Schülerrat im neuen Schuljahr beraten.

Auswertung des Stundenlaufes:

Platz 3 mit 56 Runden Team 2 (Laura, Lukas, Jason, Finn) und Team 6 (Jason, Lukas, Felix)                                                                         

Platz 2 mit 59 Runden  Team 33 (Willi, Timo, Paul R., Paul B.) und Team 7 (Fr. Krejci, Fr. Jungandreas, Herr Trommer, Herr Reinke) 

Platz 1 mit 60 Runden Team 19 (Jayden, Bruno, Philipp, Nick)

Auswertung des Spendensammelns:

Platz 3   für die Klasse 5a   mit  595€                                                                                                           

Platz 2   für die Klasse 7a   mit  745€                                                                                                             

Platz 1   für die Klasse 6b   mit 1200€   Damit hat diese Klasse allein für eine Bank gesammelt!

Insgesamt wurden rund 4000€ erlaufen! Wir danken allen Sponsoren für ihre tatkräftige Unterstützung.

Bad- und Sporttag Geringswalde

Am Mittwoch durfte unsere Schule das Freibad Geringswalde besuchen und dort den Vormittag genießen. Neben Wettrutschen, Kunstspringen, Tischtennis, Beachvolleyball, Streckentauchen und Ball über die Leine konnten auch einige interessierte Schüler eine Schwimmstufe ablegen.

Popmusik handgemacht

2 Tage besuchten 15 Schülerinnen und Schüler die Akademie Deutsche POP in Leipzig. Sie schrieben einen eigenen Text zu einer Melodie, sangen ihn im Studio ein und drehten dazu einen kleinen Videoclip. Für alle eine neue Erfahrung mit sehr viel Spaß, aber auch Überwindung, denn nicht jeder fühlte sich vor der Kamera oder dem Mikrofon auf Anhieb wohl.
Möglich wurde dieser Besuch durch unsere Praxisberaterin vom BSW, der wir auf diesem Weg auch einmal "Danke" sagen wollen für ihren unermüdlichen Einsatz in Sachen Berufsorientierung.

Besuch der Straußenfarm in Pappendorf

Nach einem kleinen Theorieteil über den größten Laufvogel ging es direkt zur Farm. Dort erfuhren wir mehr zur Zucht und Vermarktung der Vögel.

1. Hilfe

Bei der 1. Hilfe waren alle Teilnehmer begeistert. Auch Blutdruck messen ist gar nicht so einfach.
Bodycheck, Paula zeigt, wie es gemacht wird.


Fleißig auf Berufswahlkurs

Am 11.07.22 fuhren wir, die Klassen 7, mit der Praxisberaterin und unseren Klassenlehrern nach Leipzig zum MDR. Vor Ort erkundeten wir die Studios und schnupperten in den Kostümfundus und die Werkstätten der Kulissenbauer. Auch einige Außenaufnahmen für die Serie „Sachsenklinik“ sowie die Drehräume im Gebäude konnten angeschaut werden. Ebenso das Dauerstudio vom „Riverboot“ und die Sendung „Hier ab Vier“.
Im Nachrichtenstudio konnten wir selbst Nachrichten für MDR-Aktuell einsprechen und auf CD mit nach Hause nehmen. Besonders interessant waren für uns die Greenscreens, so konnte man sich bei verschiedenen Fotohintergründen zum Beispiel neben die Schauspieler der „Sachsenklinik“ mogeln oder mitten im „Brisant- Studio“ auftauchen. Staunenswert war auch die Vielzahl an Scheinwerfern, die für eine Studioaufzeichnung benötigt werden, um alles ins rechte Licht zu rücken. Um einige Eindrücke reicher konnten wir uns am Nachmittag auf den Heimweg begeben.
 


Fußball und Fairplay, geht das?

 

Ja, das geht!

Beim diesjährigen Sparkassen Fairplay Soccer Turnier mit insgesamt 64 Teams gingen von der Pestalozzi -Oberschule ganze 17 Teams an den Start, wovon sich 6 Teams als Sieger weiter qualifizierten.

Das spielerische Niveau war sehr hoch, sodass es für unsere Sportlerinnen und Sportler nicht leicht war weiterzukommen. Dennoch schafften sowohl 3 Teams aus der Altersklasse 11 - 13 Jahre sowie 3 Teams aus der Altersklasse 14 - 17 Jahre den Einzug in das Viertelfinale. Da bei dieser besonderen Turnierform neben dem sportlichen Wettbewerb auch das Fairplay Verhalten während der Spiele genau beobachtet wurde, konnten sich 3 Teams der Altersklasse 11 - 13 Jahre über eine Einladung für die nächste Runde freuen. Das Damenteam der Altersklasse 14 – 17 Jahre war unser sportlich erfolgreichstes Team. Sie landeten in der sportlichen Wertung auf Platz 2 und holten sich die Silbermedaille. Neben den Damen konnten sich zwei weitere Teams der Altersklasse 14 – 17 Jahre über ein Weiterkommen durch Fairplay freuen.

 

Im Namen der Pestalozzi - Oberschule bedanken wir uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hoffen, dass zukünftige Sportturniere ebenso reibungslos verlaufen wie dieses!

 

Vielen Dank sagen Frau Dommsch (Schulsozialarbeiterin), Herr Amma (Sportlehrer) und Frau Brüssau (Schulleitung)!

 

 

Unsere Gewinner:

 

Altersklasse 11 – 13 Jahre:

Klasse 5a: Paul Michael, Emil Michael, Jakob Paul und Finnley Rehn (Fairplay)

Klasse 7b: Finn Runge, Lisa Stümpel, Ephraim Reim, und Jonas Blumrodt (Fairplay)

Klasse 5a: Samuel Richter, Kurt Filla, Mohammed Munji und Ole Ferber (Fairplay)

 

Altersklasse 14 – 17 Jahre:

Klasse 9b: Ciara Krenkel, Joanna Brockmann, Frieda Tusche und Lea Fischer (Silber)

Klasse 6a: Hassan Hussen, Elias Jurczyk und Philipp Schneider (Fairplay)

 

Klasse 7a: Lukas Bauer, Benjamin Weber, Felix Scherf und Jason Töffels (Fairplay)


Klassen 5 im Tagebau

 

Am 29.06. unternahmen die Klassen 5a und 5b im Rahmen des Geografieunterrichts eine Exkursion ins Mitteldeutsche Braunkohlerevier nahe Leipzig. Einen ersten Zwischenstopp machten die Schülerinnen und Schüler am Aussichtspunkt Schleenhain. Dort bestaunten sie die Ausmaße des Tagebaubetriebes. Anschließend fuhr die Gruppe weiter zum Bergbau-Technikpark bei Großpösna. Vor Ort teilten sich die Klassen für eine Führung in zwei Gruppen auf und erfuhren allerlei Interessantes über die Arbeit im ehemaligen Tagebau. Dabei sorgen vor allem die originalen Geräte, wie beispielsweise der 29 Meter hohe Schaufelradbagger, für Begeisterung unter den Schülerinnen und Schülern.  


Weitere Schulhausgestaltung durch den Wahlkurs Kunst

Nachdem wir im Winter schon am Eingang unserer Schule von lustigen und liebevoll gestalteten Schneemännern begrüßt wurden, wurde nun passend zur Jahreszeit der Eingang mit farbenfrohen Schmetterlingen und Blumen versehen. In einer Zusammenarbeit mit der Holzarbeiten-AG unter Herrn Dämmig erarbeiteten Luca, Willi und Moritz aus der Klasse 9 die Holzformen und die Schüler des Wahlkurses Kunst gestalteten diese dann. So fühlt man sich herzlich Willkommen!


Flughafentour der 7b
Auch die Klasse 7b führte im Rahmen der Berufsorientierung die Flughafentour durch. Zu ihrer großen Freude durften sie die Einsatzfahrzeuge nicht nur aus der Ferne bewundern, sondern in den Hallen der Feuerwehr einige Fahrzeuge aus nächster Nähe begutachten.


Flughafentour Klasse 7a am 25.5.22


Militärhistorisches Museum/Bundeswehr

Am 10. Mai unternahmen die beiden 9. Klassen der Pestalozzi-Oberschule Hartha eine Exkursion nach Dresden. Begleitet vom Klassenlehrer der 9a Herrn Gasch sowie dem Geschichtslehrer beider Klassen Herrn Trommer, wurde die Reise in zwei Reisebussen angetreten. Diese wurden von der Bundeswehr zur Verfügung gestellt. In Dresden angekommen, teilte sich die Reisegruppe in den Klassenverbänden auf.

Eine Klasse wurde durch den Offizier Ludewig über berufliche Perspektiven bei der Bundeswehr im Rahmen eines Vortrags informiert. Dabei wurden den Schülern und Schülerinnen vielfältige Möglichkeiten für den Werdegang nach der Schulzeit aufgezeigt. Interessiert wurden viele Fragen gestellt und ein reger Austausch zwischen dem Offizier und den Jugendlichen kam zustande. Zeitgleich erkundete die andere Klasse das Militärhistorische Museum mithilfe eines Guides. Dabei wurde deutlich, dass eine Stunde nicht einmal annähernd ausreichend ist, um den vollen Umfang des Museums zu erschließen. Herr Ludewig meinte, dass er selbst bereits zweimal einen Rundgang gemacht hat und auch das nicht gereicht hätte, um alles zu sehen. Für den Besuch des Museums muss man also viel Zeit mitbringen. Im Anschluss daran wechselten die Klassen zur jeweils anderen Station.

 

Den Abschluss der Exkursion bildete ein gemeinsames Essen in der Kantine der Graf-Stauffenberg-Kaserne. Dort schlugen sich die Jugendlichen und die Betreuer den Bauch voll, bevor sie die Rückreise nach Hartha antraten.


Besuch des Hygienemuseums für Klasse 7 am 5.5.22


Mottowoche der Abschlussschüler 

 

  Themen:

- Assi

-80/90er 

-Mafia/Rotlicht

-Geschlechtertausch 

-Alles außer Rucksack


Klassenfahrt der Klasse 9b in die Sächsische Schweiz

Die Klassenfahrt schloss nahtlos an den Besuch des Landtages am 02.05.2022 in Dresden an. Von da aus ging es mit der S-Bahn nach Königstein und weiter mit dem Bus nach Rosenthal. Nach einem kurzen Weg über einen Hügel ins Bielatal waren wir an der Unterkunft angekommen, welche wir die nächsten drei Tage bewohnen durften.

Ein erster kurzer „Kulturschock“ folgte prompt – kaum bis gar kein Handy-Empfang. Die Zimmer waren schnell bezogen und die ersten Erkundungen der Umgebung und kleiner Höhlen in unmittelbarer Nähe folgten durch den Großteil der Klasse. Ein kleinerer Teil sorgte währenddessen für die abendliche Verpflegung.

Am nächsten Tag teilte sich die Klasse 9b in drei Gruppen – die Kletternden, die Musizierenden und das „Service-Team“. Erstere probierten sich unter Anleitung an den Felsen der Sächsischen Schweiz im Klettern aus, die Musizierenden übten und probierten sich mit einem Teamer und Herrn Taffel aus, das Service-Team sorgte für Ordnung und bereitete das Essen und den Grillabend vor. Die Kletternden freuten sich über das fertige Mahl und genossen den Abend später am Lagerfeuer.

Der Mittwoch wurde unter anderem zum weiteren Einstudieren konkreter Songs zur späteren Aufführung, zum Baden in der Therme und zum Wandern zur Grenzplatte genutzt. Auch hier machten die Wanderer der Selbstversorgung alle Ehre und kümmerten sich um das Mittagessen für alle, die nicht baden waren. Am Abend erfolgte ein kleines Konzert der Musikerinnen und bildete einen schönen Abschluss der Klassenfahrt.

 

 


Klassenfahrt nach Dresden der Klasse 8a

 

In der ersten Woche nach den Osterferien ging es für die Klasse 8a zur Klassenfahrt in die Sportpension Dresden.

An die entspannte Fahrt von Döbeln nach Dresden mit der Bahn schloss sich zunächst eine Stadtrallye in Kleingruppen an, welche mit einem gemeinsamen Kuppelaufstieg auf die Frauenkirche abgeschlossen wurde. Danach ging es in die Unterkunft und nach ersten Einweisungen wurden die Zimmer bezogen und das große Areal erkundet.

Die folgenden Tage folgten unter anderem eine Fahrradtour durch die Dresdner Heide zum Kletterwald sowie Stadtrundfahrt und Nachtwächtertour. Die geliebte Freizeitgestaltung der Schülerinnen und Schüler kam ebenfalls nicht zu kurz und wurde durch den Besuch im Hygienemuseum ergänzt. Das „Bergfest“ der Klassenfahrt bildete ein gemeinsamer Grillabend.

Den letzten vollen Tag in Dresden bildete der Ausflug in die sächsische Schweiz auf die Festung Königstein. Der beschwerliche Aufstieg quer durch den Wald und fast eine Stunde nur bergauf wurde bei vielen auf der Festung mit einem Eis belohnt. Nach der Führung auf der Festung und dem deutlich leichteren Abstieg folgte die entspannte Rückfahrt zur Pension und das entspannte Ausklingenlassen der Klassenfahrt.

 

Der Abreisetag war von müden Gesichtern geprägt, verlief jedoch ohne Komplikationen oder vergessene Dinge. Das Wochenende wurde sicher von einigen genutzt, sich erstmal von den vielen Eindrücken und dem ungewohnten Großstadttrubel zu erholen.  


Titelverleihung "Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage" am Freitag, 08.04.22, in der Hartharena

Am Freitag, den 08.04.2022, fand in der HarthArena die Festveranstaltung zur Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ statt. Damit wurden die mehrjährige Arbeit sowie das Engagement in Bezug auf dieses Projekt feierlich und offiziell gewürdigt.

Ziel des Projekts ist es, Wege zu einem gemeinsamen Miteinander zu finden, ohne von Diskriminierung und Rassismus, Ausgrenzung oder Vorurteilen Gebrauch zu machen. Dafür werden unter anderem Aktivitäten und Projekte angeboten, welche sich unter anderem mit den Themen Demokratie, Rassismus und Courage auseinandersetzen. Couragiertes Denken und Handeln soll damit als selbstverständlich in den Köpfen aller am Schulleben-Beteiligten übergehen.

 

Um den Festakt zu untermalen, organisierte das SoR-Team um Simone Berger ein buntes Programm, welches Redebeiträge umrahmte, die unter anderem von der Schulleiterin Frau Brüssau, vom Bürgermeister Herrn Kunze oder der Koordinatorin des Netzwerks „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ getätigt wurden. Das Programm gestalteten einerseits Schülerinnen der Pestalozzi-Oberschule, andererseits Gastkünstlerinnen und -künstler sehr abwechslungsreich und farbenfroh. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, sich afrikanischen und Violinen-Klängen am gleichen Abend hinzugeben? Wir danken allen Beteiligten. Jetzt ist es an uns – geben wir uns jeden Tag Mühe, unserem Titel gerecht zu werden.  


Schulmesse in der Pesta

Am Freitag, 08.04.2022, fand in der Oberschule Hartha die Schulmesse für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 - 10 statt.

Es waren insgesamt 20 Firmen unserer Einladung gefolgt und rund 150 Schülerinnen und Schüler konnten viele Erfahrungen sammeln und erste Gespräche mit den Unternehmen führen.

Egal ob Oberflächenbeschichter/in, Berufskraftfahrer/in, Industriekaufmann/frau, Handwerksberuf oder auch ein Ausbildungsplatz im kaufmännischen Bereich, für alle war etwas dabei.

Wir bedanken uns bei den Firmen für ihre Bereitschaft, bei Frau Salzbrenner von der Stadtverwaltung Hartha für die Unterstützung und dem Förderverein für die sehr gute Versorgung unserer Unternehmen.

Die Klassenstufe 6 lernte das Berufsfeld eines Rettungssanitäters bei den Johannitern durch Martin Wagner kennen und übte mit Frau Berger Maßnahmen bei der 1. Hilfe. Die Fünfer waren bei der Harthaer Freiwilligen Feuerwehr und wurden dort sehr gut durch Herrn Greif, Herrn Wagner und Eric betreut.  Bei Ihnen bedanken wir uns besonders herzlich, weil sie trotz Urlaub oder freien Tag unseren Schülern die beiden Ehrenämter vorstellten/vorlebten.

Berufsorientierungs-Team der Oberschule Hartha
Frau Brüssau, Frau Bernstein, Frau Junghanns


Hartha wird herausgeputzt
Am Sonnabend, 02.04.22 trafen sich einige Lehrer, Schüler, Eltern und Mitglieder des Fördervereins in der Schule, um auch hier den Frühjahrsputz durchzuführen. Neben verschiedenen Pflanzarbeiten auf dem Schulhof und Beräumungsarbeiten wurden auch die in der Schule stehenden Pflanzen umgetopft und Hecken verschnitten. Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern.


Spendenaktion an der Oberschule

Viele Schüler der Pesta sprachen über den Krieg in der Ukraine und seine Folgen für die Menschen, ganz besonders für die Kinder. Die 6b sprach nicht nur darüber, sondern wollte handeln…wollte helfen. Während des Wahlkurses kamen sie gemeinsam mit ihrer Kunstlehrerin, Frau May, auf die Idee, eine Sachspendensammlung an der Schule zu organisieren. Soe, Annalena, Lea,Vanessa, Paul und Paul Luca gestalteten einen Sammelaufruf und hängten ihn in  jede Etage des Schulhauses. Die Spendenbereitschaft war enorm. Bald reichte die Ecke im Klassenzimmer nicht mehr aus, um alle abgegebenen Sachen, Spielzeuge, Kuscheltiere, Tierfutter, Handtücher u.a. zu lagern. So begannen die Sieben alles zu sortieren und in leere Kisten und Plastiksäcke zu packen. Nach einer Woche war so viel gespendet worden, dass der Hausmeister um Rat gefragt wurde. Herr Wagner lieh sich den Stadtbus. Gemeinsam stapelten sie alles hinein. Es blieb gerade noch so viel Platz, dass die beiden Pauls mit Herrn Wagner nach Döbeln mitfahren konnten, um an der zentralen Sammelstelle beim Ausladen zu helfen. Die freiwilligen Helfer dort waren von der Hilfsbereitschaft und dem Engagement der Sechstklässler überrascht und begeistert.                                                   Danke, dass es so viele Schülerinnen, Schüler und Eltern mit so großem Herz und Einsatzbereitschaft gibt!

Heike  Brüssau


Geografie-Projekt Kenia

Anfang Februar 2022 ging es im Geografie-Projekt für die 7. Klassen auf eine zweistündige Sinnesreise nach Kenia. Die SchülerInnen staunten, dass das ostafrikanische Land als Wiege der Menschheit gilt und von der Halbwüste über Bergland und Küstenstreifen vieles zu bieten hat.  Neben interessanten  Infos zu Land und Leuten gab es eine virtuelle Reise mit Fotos, landestypischer Musik und kulinarischen Kostproben. Mutige Schüler schlüpften in Massai-Kleider und testeten, wie spitz ein Stachelschweinstachel tatsächlich ist. 

Frau Muva, unsere Mitarbeiterin in der Schulintegration, lebte selbst ein Jahr in Kenia und zeigte nach Ihrem Vortrag in einer kleinen Ausstellung viele Souvenirs und beantwortete Fragen der SchülerInnen. Der Blick über den Tellerrand wurde gewagt und spätestens bei „Hakuna Matata“ schwappte die afrikanische Gelassenheit und Lebensfreude über.


 

Der Deutsch-Französische Tag an der Pestalozzi Oberschule in Hartha

Mit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages am 22.1.1963 unterhalten Frankreich und Deutschland eine besondere Beziehung. Die beiden Nachbarländer haben sich da entschieden, die Freundschaft zu vertiefen. 2003 haben der französische Präsident Jacques Chirac und der Bundeskanzler Gerhard Schröder den 22. Januar zum „Deutsch-Französischen Tag“ festgelegt, damit die Jugendlichen aus beiden Ländern zueinander finden.

Dieses Jahr hat die französische Botschaft einen Internet-Teamwettbewerb organisiert. 1400 allgemeinbildende Schulen mit 22000 Schülern haben sich für diesen Wettbewerb angemeldet. Die Oberschule Pestalozzi aus Hartha hat daran mit drei Teams teilgenommen. Es handelt sich um Schüler aus der siebten und achten Klasse. Für Sachsen war der 20. Januar der Wettbewerbstag. Es gab Fragen über Frankreich und zur französisch sprechenden Welt aus verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel Sprache, Sport, Wissenschaft, Wirtschaft, Musik und Gastronomie. Ein besonderes Augenmerk war der Austausch zwischen den Jugendlichen aus den beiden Ländern, mit Informationen darüber, welche Programme es gibt, die diese Kooperation ermöglichen.

Die Schüler hatten viel Spaß und Freude an den Aufgaben. Besonders Lydia, Lene, Katarina, Josie, Jenny und Florian haben sich durch ihre Strategien hervorgetan. In den Pausen haben sie eine kulinarische Reise nach Frankreich gemacht, indem sie selbstgebackene Crêpes mit Nutella, „crêpes au chocolat“, gegessen haben. Im Nachhinein haben alle Schüler berichtet, dass dieser Tag unvergesslich bleibt. Am ersten Februar gibt es die Teilnehmerurkunden und die Listenplatzierung. Daumen drücken!

Eugenia Küchler

Organisatorin


KONTAKT:

Pestalozzi-Oberschule Hartha

Telefon: 034328/602910

Fax: 034328/602919

Adresse: Pestalozzistraße 27,  04746 Hartha

 

mshartha@t-online.de